Alle Artikel von Daniela

Erster Start in 2019 – zweite Quali für die A3

Am Samstag durften wir wieder in der HAW im Rahmen der W.A.S. mitflitzen. Wir bestanden diesmal „nur“ aus Klein-Wummski und mir, da Joey sich gerade in einem „Humpelt sie jetzt oder humpelt sie nicht“-Zustand befindet. Mitgenommen haben wir Joey natürlich trotzdem, nicht zuletzt weil Krawumm um die Läufigkeit herum immer von ganz geheimen und gemeinen Gespenstern geplagt wird. 👻😅 Da ist es nur gut, ein MonsterMädchen dabei zu haben. Angefangen haben wir mit dem Jumping. Bis zum Slalom waren wir dort eigentlich auch ganz gut unterwegs, nicht schön, aber gut und Wummski war vor allem sehr kommunikativ. Den Slalom haben wir dann allerdings erwartungsgemäß verhauen. Bei der Parcoursbegehung hab ich Krawumm nämlich gedanklich schon am Slalomeingang scheitern gesehen und damit sie meine Erwartungen auch erfüllen konnte, habe ich ihr durch doofe Wechsel dann gleich mal die Sicht auf den Slalom genommen. Damit hat Wummski also alles richtig gemacht und den Slalom verhauen. Dabei hätte es überhaupt keinen Wechsel gebraucht, aber warum einfach, wenn es auch kompliziert geht?!? 😁 Den A-Lauf konnten wir dagegen fehlerfrei durchbringen (doch, der Slalom war gestellt, lag aber glücklicherweise direkt auf Krawumm ihrem Weg 😄) und sind am Ende sogar Dritte geworden. Darüber freu ich mich natürlich riesig und auch über das schöne Körnerkissen, welches Krawumm dadurch gewonnen hat. Alles in allem also ein schöner erster Start in die neue Saison.😊 Ich liebe es übrigens mit den Mädels in der HAW zu starten, u.a. weil die Mädels es dort so lieben auf dem Kunstrasen zu flitzen. 😍

 

*** Happy ** 16.07.2018 ***

♥ Happy (Tschal-Pa’s Happy Ka-ma-la) 27.03.2003 – 16.07.2018 ♥

Lotta, 3 Jahre: Happy ist mit einem Engel in den Himmel geflogen. – Ja Lotta, und vom Himmel aus schaut sie uns jetzt zu. 

Happy
Still, seid leise, es ist ein Engel auf der Reise. Er wollte nur kurz bei Euch sein, warum er ging, weiß Gott allein, vergesst ihn nicht, er war so klein. Ein Hauch nur bleibt von ihm zurück, in unseren Herzen ein großes Stück. Er wird jetzt immer bei Euch sein, vergesst ihn nicht, er war so klein. Geht nun ein Wind an mildem Tag, so denkt, es war sein Flügelschlag. Und wenn ihr fragt, wo mag er sein? Ein Engel, der ist nie allein! Er kann jetzt alle Farben sehn, auf Pfoten durch die Wolken gehn und wenn ihr ihn auch so vermisst und weint, weil er nicht bei Euch ist, dann denkt, im Himmel, wo’s ihn jetzt gibt, erzählt er stolz: Ich werd geliebt!

Schneller als gehofft und plötzlicher als gedacht, hat der Körper unserer HappelMaus  kapituliert…wir sind so unsagbar traurig…

Von Entdeckern und Eroberern

Die vorherigen Postings lassen ja schon erahnen, welch rasanten Sprung unsere kleine Boygroup in den letzten 14 Tagen gemacht hat. Fünf Wochen sind sie nun schon „alt“ und so langsam werden sie mehr und mehr richtige Hunde mit allem Drum und Dran (u.a. ganz viel Wedeln, Bellen und Knurren). 😀 Deswegen ist das Trio in der letzten Woche auch umgezogen, ihre Anschrift lautet nun: Welpenauslauf im Wohnzimmer. Das Schnarchnasen-Gen scheint sich nämlich doch eher rezessiv vererbt zu haben, und so brauchen die kleinen Kids einfach mehr Platz zum Kämpfen und Spielen und Kämpfen. Nebenbei gibt es hier auch vielmehr zu entdecken und zu erobern. Auch können sie vom Wohnzimmer aus bei diesem herrlichen Wetter selbstständig in den Garten flitzen. (Das angehende „Pampasgras“ gehörte übrigens mir, Mr. Goldzobel! 😉 )

Und weil man(n) fürs Wachsen, Kämpfen, Entdecken und Erobern unheimlich viel Energie benötigt, haben die Jungs, ebenfalls in der letzten Woche, ihre erste richtige Mahlzeit bekommen. Natürlich aus Tartar, schließlich gilt für kleine Hundekinder auch das Zitat: Fleisch ist mein Gemüse. 😀 Es ist wirklich immer wieder erstaunlich, wie schnell sie das mit dem eigenständigen Fressen begreifen. Mittlerweile haben wir die Kids auf vier Mahlzeiten eingestellt. Neben eingeweichtem Trockenfutter beinhaltet der Speiseplan zurzeit auch etwas Nassfutter, Thunfisch, zerkleinertes Ei und Quark mit Honig. Aber am besten ist immer noch der Nachtisch an Mamis Milchbar, auch wenn er nicht mehr in unbegrenzter Menge zur Verfügung steht. Die Gewichte unserer drei bewegen sich übrigens nun zwischen 1720 und 1946 Gramm.

Ein weiteres Highlight in den letzten Tagen war für unsere Boygroup sicher auch das Kennenlernen meiner dreijährigen Nichte.  Ich glaube zwar, dass es für Lotta wesentlich aufregender war, so kleine Hundekinder zu streicheln, aber mit zunehmenden Alter werden unsere Jungs bestimmt einen Unterschied zwischen großen und kleinen Händen merken. 😀

Nachfolgend nun die Bilder unserer Kids mit 4,5 Wochen :